Gemeinde Gro�-Rohrheim

Seitenbereiche

Navigation

Weitere Informationen

Gemeindeverwaltung Groß-Rohrheim

Rheinstraße 14, 68649 Groß-Rohrheim
Tel.: 0 62 45 90777-0
Fax: 06245 90777-27
info(@)gross-rohrheim.de

Email schreiben

 

Aktuelles aus dem Rathaus

  • S T E L L E N A U S S C H R E I B U N G


    Die Gemeinde Groß-Rohrheim sucht für das Team der Kommunalen Kindertagesstätte
    zum nächstmöglichen Zeitpunkt
    eine(n) staatlich anerkannte(n) Erzieherin/Erzieher (m/w/d) (Vollzeitstelle 39,0 Std./Woche),
    Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle.

  • Kreis Bergstraße (kb).


    Wer Opfer einer Vergewaltigung geworden ist benötigt schnelle und unkomplizierte Hilfe. Der Kreis Bergstraße hat daher vor zwei Jahren gemeinsam mit dem Kreiskrankenhaus Heppenheim und der Gewaltambulanz Heidelberg am Universitätsklinikum Heidelberg das Projekt „Schnelle Hilfe nach Vergewaltigung“ ins Leben gerufen. Damit wird es betroffenen Frauen und Männern ermöglicht, sich nach einer Vergewaltigung zeitnah, zu jeder Tages- und Nachtzeit im Kreiskrankenhaus Bergstraße medizinisch untersuchen zu lassen sowie eine vorsorgliche, kostenfreie Spurensicherung und Beweismittelsicherung durch Experten der Gewaltambulanz Heidelberg durchführen zu lassen.



    „Uns ist es ein großes Anliegen, das Projekt weiter bekannt zu machen und Betroffenen umfassende Hilfestellungen zu geben“, wirbt die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz für das Projekt. Denn Vergewaltigung gehöre zu den tabubehafteten Themen in unserer Gesellschaft. Viele Frauen und Männer, die Opfer eines sexuellen Übergriffes wurden, vertrauen sich aufgrund von Scham und Schock niemandem an. „Mögliche Hilfe wird leider oft gar nicht oder zu spät in Anspruch genommen. Wir wollen die Bekanntheit des Hilfsangebotes weiter erhöhen und haben daher auch eine eigene Internetseite für das Projekt erstellt“, berichtet Stolz. Die entsprechende Seite befindet sich auf der Homepage des Kreises Bergstraße unter der Rubrik Gesundheit, Arbeit & Soziales, vgl. https://www.kreis-bergstrasse.de/hilfenachvergewaltigung Kreis Bergstraße Der Kreisausschuss/Der Landrat Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation Gräffstraße 5 64646 Heppenheim 08.12.2020 Sachbearbeitung: Cornelia von Poser Durchwahl: 06252 / 15 - 5436 Telefax: 06252 / 15 - 5783 E-mail: pressestelle@kreis-bergstrasse.de Internet: www.kreis-bergstrasse.de


    „Die Internetseite ist eine gute Ergänzung zu den Flyern, Plakaten und Aufklebern die bereits breit gestreut im Kreis Bergstraße verteilt wurden“, erklärt die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Bergstraße Nicole Schmitt. „Hier finden Betroffene die wichtigsten Informationen auf einen Blick, werden aber auch umfangreich über die entsprechende medizinische Untersuchung und die Möglichkeit der Spurensicherung und Aufbewahrung von Beweismitteln informiert“, ergänzt ihre Kollegin Melanie Knauf. Außerdem können sich sowohl Betroffene als auch Außenstehende unter der Rubrik „Häufige Fragen“ weitergehend informieren. Darüber hinaus gibt es auch für Ärztinnen und Ärzte hilfreiche Informationen zum Nachlesen.
    „Es ist mir wichtig, Frauen nach einem so belasteten Ereignis nicht alleine zu lassen“, betont die Chefärztin der Gynäkologie des Kreiskrankenhauses Bergstraße, Dr. Cordula Müller. „Frauen sollen wissen, dass sie bei uns unkompliziert und empathisch medizinische Hilfe bekommen.“ Sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen sind für Müller keine Kavaliersdelikte, sondern gehören bestraft. Hierbei sei die Sicherstellung und Aufbewahrung von Beweismitteln, wie es im Kreiskrankenhaus – auch dank der Kooperation mit der Gewaltambulanz Heidelberg – möglich ist, entscheidend. Deshalb ist es ihr auch eine Herzensangelegenheit, dieses Projekt zu unterstützen.
    Auch Prof. Dr. med. univ. Kathrin Yen, Ärztliche Direktorin des Instituts für Rechts- und Verkehrsmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg und Leiterin der Gewaltambulanz, sieht eine herausragende Bedeutung in der rechtsmedizinischen Untersuchung nach Gewalt: „Dadurch können Beweise der Tat gesichert werden und es kann Klarheit über das Geschehene geschaffen werden.“ Dies diene zwei wichtigen Zielen: zu einen der Rechtssicherheit, falls es zu einem gerichtlichen Verfahren kommt. „Aber – was ebenso wichtig ist – der Prävention, da Opfer von Gewalt als solche erkannt werden und dies ein wichtiger Schritt ist, sie vor möglichen weiteren Übergriffen zu bewahren“, ist Yen überzeugt.
    Hintergrund:
    Die Kooperation zwischen dem Landkreis Bergstraße, dem Kreiskrankenhaus Heppenheim und der Gewaltambulanz Heidelberg und somit das Projekt „Schnelle
    Hilfe nach Vergewaltigung“ wurde vor zwei Jahren anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen ins Leben gerufen. Durch diese Zusammenarbeit wollen die Beteiligten erreichen, dass betroffene Frauen, aber auch Männer, nach einer Vergewaltigung zeitnah die Möglichkeit haben, sich jederzeit im Kreiskrankenhaus Bergstraße medizinisch untersuchen zu lassen. Für eine vorsorgliche Spurensicherung wird die Gewaltambulanz Heidelberg durch die behandelnden Ärztinnen und Ärzte hinzugezogen. Die Untersuchung erfolgt zunächst unabhängig davon, ob die Betroffenen beabsichtigen, eine Strafanzeige zu stellen. Ihnen soll jedoch die Möglichkeit offengehalten werden, innerhalb eines Jahres auf die in den Kliniken gesicherten und im Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg anonym gelagerten Spuren und Befunde zurückzugreifen, um bei späterer Anzeige in einem Gerichtsprozess die Chance auf Verurteilung zu erhöhen.

  • Der Wahlausschuss
    der Gemeinde 68649 Groß-Rohrheim


    Am 15.01.2021, um 19:00 Uhr, tritt der Wahlausschuss zu einer Sitzung im Rathaus, Sitzungssaal, Rheinstr. 14, 68649 Groß-Rohrheim zusammen.


    Tagesordnung:
    • Prüfung der eingereichten Wahlvorschläge und Entscheidung über ihre Zulassung.


    Die Sitzung ist öffentlich. Jedermann hat freien Eintritt zum Sitzungsraum.


    Aufgrund des „Corona-Virus“ sind die Hygieneverordnungen zu beachten!!


    Groß-Rohrheim, den 23.12.2020


    Der Gemeindewahlleiter
    Klaus Menger

  • Sehr geehrte Damen und Herren!


    Die Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) freut sich den neuen Imagefilm vorstellen zu dürfen. Der Film richtet sich an alle Zielgruppen der WFB und verfolgt die Intention, die Sichtbarkeit unserer Angebote und Dienstleistungen weiter zu erhöhen. Anhand von kurzen Videobotschaften und Impressionen aus dem Arbeitsalltag werden dazu alle sechs Fachbereiche (Standortmarketing/Investorenservice, Unternehmerservice, Gründerberatung, Kommunalbetreuung, Energieagentur Bergstraße und Tourismusagentur) vorgestellt.


    Das Produkt ist für die Nutzung im digitalen Raum optimiert und soll insbesondere in den sozialen Medien zum Einsatz kommen, aber darüber hinaus auch „offline“ im Rahmen von Veranstaltungen und Terminen genutzt werden. Umgesetzt wurde das Projekt mit der Jünger Werbeagentur aus Birkenau. Sie können sich den Imagefilm hier ansehen: https://youtu.be/snSCyav9nLg

  • Liebe Groß-Rohrheimerinnen und Groß-Rohrheimer,


    ab dem 16.12.2020 bis 10.01.2021 befinden wir uns in einem weiteren Lockdown. Die aktuell ansteigenden Zahlen von erkrankten Menschen machen diese Maßnahmen notwendig. Einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Wir können nur durch das tragen von Masken und durch Abstand halten eine gewisse Sicherheit bewirken. Deshalb möchten wir Sie bitten, die Besuche auf dem Rathaus zu minimieren und nur in dringenden Fällen bei uns vorzusprechen. Wir möchten Sie auch nochmals darauf hinweisen, dass in jedem Fall zuvor telefonisch ein Termin zu vereinbaren ist. In vielen Fällen kann ihr Anliegen sogar telefonisch erledigt werden.


    Wir wünschen ihnen trotz aller Einschränkungen ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr.


    Gez. Rainer Bersch
    Bürgermeister


     

  • Der Kreis Bergstraße hatte die Idee der „Notfalldosen“, mit denen die Gesundheitsversorgung in unserer Region noch ein Stück weiter verbessert werden soll. Die Dosen sind im Einwohnermeldeamt der Gemeinde Groß-Rohrheim zum Preis von 2,00 €/Stück erhältlich. Hintergrund ist, dass immer mehr Menschen zwar einen Impfpass, Medikamentenplan, Patientenverfügung usw. zuhause haben, doch im Ernstfall ist es für Retter meist unmöglich herauszufinden wo diese Notfalldaten in der Wohnung aufbewahrt werden. Sei es, weil viele Personen alleine leben oder die Anwesenden unter Schock stehen und die Unterlagen in der Aufregung nicht finden. Ein kleiner Helfer kann das Informationsproblem unkompliziert und schnell lösen: die Notfalldose. In ihr können personenbezogene Daten, Kontaktdaten von Angehörigen, die aktuelle Medikation oder Vorerkrankungen hinterlegt werden. Die Dose selbst soll dann in der Kühlschranktür aufbewahrt werden. Warum im Kühlschrank? Einen Kühlschrank gibt es in fast jeder Wohnung und er ist auch für Ersthelfer schnell zu finden. Damit Ersthelfer wissen, dass der Haushalt über eine Notfalldose verfügt, enthält die Dose 2 kleine Aufkleber. Einer soll gut sichtbar am Kühlschrank und der andere auf der Innenseite der Eingangstür angebracht werden. So sehen Ersthelfer bereits beim Betreten der Wohnung, dass eine Notfalldose vorhanden ist.


    gez. Bersch,


    Bürgermeister

  • Liebe Groß-Rohrheimerinnen und Groß-Rohrheimer,


    ab Montag, den 23. November 2020 wird die Brücke über den Langen Graben erneuert. Aus diesem Grund wird die verlängerte Jahnstraße voll gesperrt und ein Befahren bis zum Damm ist nicht mehr möglich!


    Die Vereinsheime des Hundevereins, des Schützenvereins und der Angler sind zu erreichen.
    Die Landwirte und Angler, die in Richtung Rhein müssen, bitten wir um Benutzung der übrigen vorhandenen Wirtschaftswege.


    Die Vollsperrung dauert voraussichtlich bis Ende Januar/Anfang Februar 2021.


    Wir bitten um Beachtung!!!!


    gez. Rainer Bersch
    Bürgermeister


     


  • hier: Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses gemäß § 10 Abs. 3 BauGB


    Die Gemeindevertretung der Gemeinde Groß-Rohrheim hat in ihrer Sitzung am 25.06.2020 den Bebauungsplan W 16 „Am Bibliser Weg III“ gemäß § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung beschlossen.
    Der Satzungsbeschluss wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 BauGB bekanntgemacht.
    Der Geltungsbereich des Bebauungsplans umfasst die Flurstücke 34/1, 34/2, 35/1, 36 bis 40, 40/1, 41/2, 74 bis 76, 77 (teilweise), 90 bis 95, 199 (teilweise), 200 (teilweise), 209/1 (teilweise), 210/1 (teilweise), 233/3, 243/5, 243/6, 244/4, 244/5, 245/4, 245/5, 246/5, 246/6, 341/3 und 341/4, in der Flur 15, Gemarkung Groß-Rohrheim mit einer Gesamtgröße von 4,51 ha.


    Die externen Flächen für artenschutzrechtliche Maßnahmen sind nicht Bestandteil des Bebau-ungsplans (Regelung gemäß § 1a Abs. 3 Satz 4 BauGB). Betroffen sind folgende Flächen in der Gemarkung Groß-Rohrheim: Flur 15, Flurstück 390 (Anlage von Lerchenfenstern); Flur 11, Flur-stück 217 (Ergänzung einer Streuobstwiese); Flur 8, Flurstück 48 (Ansiedlungsfläche für Zaun- und Mauereidechsen / Amphibienbiotop). Zusätzlich werden folgende beantragte Ökokontoflä-chen zum Ausgleich herangezogen: Gemarkung Groß-Rohrheim, Flur 8, Flurstücke 43, 44 und 48.
    Gemäß § 10 Abs. 3 BauGB wird der Bebauungsplan mit Begründung, Umweltbericht und Zu-sammenfassender Erklärung nach § 10 Abs. 4 BauGB ab sofort zu jedermanns Einsicht bereit-gehalten und über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft gegeben.
    Die Planungsunterlagen können im Rathaus der Gemeinde Groß-Rohrheim, Rheinstraße 14, Bau- und Liegenschaftsabteilung, Zimmer 08 während der üblichen Dienstzeiten der Verwaltung Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Montag und Dienstag von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr und Donnerstag von 14:00 Uhr bis 18.30 Uhr sowie nach Vereinbarung eingesehen werden. 
    Die Planunterlagen werden gemäß § 10a Abs. 2 BauGB auch in das Internet (www.gross-rohrheim.de) eingestellt.
    Gemäß § 44 Abs. 5 BauGB wird darauf hingewiesen, dass ein Entschädigungsberechtigter Ent-schädigung verlangen kann, wenn ihm aufgrund der Festsetzungen der Satzung die in den §§ 39 bis 42 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile entstanden sind. Er kann die Fälligkeit des An-spruches dadurch herbeiführen, dass er die Leistung der Entschädigung schriftlich bei der Ge-meinde Groß-Rohrheim beantragt. Ein Entschädigungsanspruch erlischt, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die oben bezeichneten Vermögens-nachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruches her¬beigeführt wird.
    Gemäß § 215 Abs. 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvor¬schriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes so¬wie nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges gemäß § 215 Abs. 1 Satz 1 BauGB unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verlet¬zung begründenden Sach-verhaltes geltend gemacht worden sind.


    Mit dieser Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan in Kraft.


    Groß-Rohrheim, den 02.11.2020
    Der Gemeindevorstand der Gemeinde Groß-Rohrheim
    Rainer Bersch
    Bürgermeister


     

  • Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,


     ab sofort gibt es die Möglichkeit am Bahnhof von Groß-Rohrheim abschließbare Fahrradboxen anzumieten. Die Mietdauer ist wahlweise 1 Monat, 6 Monate oder 1 Jahr.

Einträge insgesamt: 43
1   |   2   |   3   |   4   |   5      »      

Weitere Informationen

Gemeindeverwaltung Groß-Rohrheim

Rheinstraße 14, 68649 Groß-Rohrheim
Tel.: 0 62 45 90777-0
Fax: 06245 90777-27
info(@)gross-rohrheim.de

Email schreiben